2. Februar 2011

wennfelder garten 15-3 010211

Eine Zeichnung.

Gespräche mit den Nachbarinnen.

Wir wollen hier weg, sagen die Einen.

Die paar Jahr hätt’s für uns scho no do, die Anderen. Wir wollen hier nicht weg. Einen alten Baum verpflanzt man nicht. 50 Jahre.

Auf dem Balkon wächst ein Baum. Zwei Jahre alt? Zwei Jahre steht die Wohnung leer.

Im Treppenhaus Wohnungstüren links und rechts. Die letzte Bewohnerin links unten ist vor einiger Zeit verstorben. In den Wohnungen links wächst der Schimmel. Rohrbruch im schneereichen Winter. Rechts unten ist bewohnt. Die letzte. Und zwei Stockwerke drüber jetzt ich.

Advertisements

Über smitmans

Künstlerin und Kunstvermittlerin. In meinen Arbeiten untersuche ich, wie Menschen ihr Leben in ihrem gesellschaftlichen Umfeld gestalten. Dazu erforsche ich konkrete Orte, Gebäude, Landschaften. Meine Ausgangspunkte können sein: ein Tapetenriss in einem verlassenen Gebäude, die Hände eines Kellners, die Arbeitsweste einer Geflüchteten. Damit mache ich gesellschaftliche Codes sichtbar. Meine Medien sind Fotografie, Zeichnung und das bewegte Bild. Ich beobachte Orte und Menschen mit meiner Kamera und führe Interviews. Daraus werden Einzelbilder, Serien, Filme, Bücher und Arbeiten im Raum. Oft entwickele ich meine Installationen in Synthese mit dem Ort der Präsentation. Gefundenes Material wie Tapeten, Zeitschriften und speziell angefertigte Objekte sind Teil der neu geschaffenen visuellen Landschaft.
Dieser Beitrag wurde unter tagebuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 2. Februar 2011

  1. smitmans schreibt:

    2nd of february 2011

    A drawing. Smalltalk with the neighbors. We want to leave I hear. We could have stayed a little longer say others. Old trees die if you rip them of their dirt. It has been 50 years.

    A tree on the balcony. Growing there for two years. That long the apartment has been empty.

    Walking up the staircase in my building I pass doors on the left and on the right. The lady living 1st floor on the left died some while ago. Mould is growing in the empty rooms. A pipe burst in the snowy winter. 1st floor on the right houses the last residents. My place is two stories above them.

  2. Joern Schlund schreibt:

    Für Hanna
    Was für eine seh und hör Sprache
    es öffnet die Fenster
    fast von allein
    und filtert draußen die Kriege
    die Morgengesänge der Vögel
    haben begonnen
    noch ein Schritt
    zum Tag.
    dein joe

    • smitmans schreibt:

      Dass du von Krieg sprichst… Und ich öffne gerade eine „Öffentliche Bekanntmachung“ vom 7. April 1975. Mein nächster Eintrag.
      Danke für die wunderschönen Worte. Deine Hanna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s