5 Zimmer im Wennfeld

Wennfeld_Bau_gelb

Wennfeld_Bau_gelb

Auf der Panzerstraße treffe ich zwei Damen – ein Kinderwagen, drei Generationen. Der Betonplatten-Weg, auf dem früher Panzer fuhren, führt hinter dem Wennfeld hoch in den Wald. Baustellen-Besuch.

„Haben Sie sich hier eine Wohnung gekauft?“ Ich möchte auch die neuen BewohnerInnen kennenlernen. Die – noch – unsichtbar sind. Und bald Nachbarn. Während die Häuser wachsen. Ich bin neugierig und habe richtig vermutet.  „Ja“, und Gegenfrage: „Sie auch?“ Nein, wir haben nicht gekauft. Wir brauchen fünf Zimmer. „Wir auch“, gesteht mein Gegenüber. „Wir haben zwei Wohnungen gekauft und zusammen gelegt. Jetzt haben wir nur das Problem mit den Auto-Stellplätzen. Davon brauchen wir nur einen.“

Ich möchte das positiv sehen, was hier geplant, gebaut wird, sich entwickelt. Neue Nachbarschaft, neues Leben. Die Wohnungen – im Prospekt – finde ich wunderschön. Die Lage umwerfend – am Rande der Stadt, neben dem Wald und doch gut erreichbar. Niemanden der „Alten“ habe ich anders sagen hören. Auch wenn es anders war. Eine Wohnung mit zwei – drei Zimmern für fünf-sechsköpfige Familien. Am Rande der Stadt, gegenüber dem Backofen, zwischen Kasernen und Truppen-Übungsplatz, ein Ort, der nicht betreten wurde von denen jenseits des Neckars.

Zwei Wohnungen und zwei Autostellplätze für fünf Zimmer und eine Familie…

Advertisements

Über smitmans

Künstlerin und Kunstvermittlerin. In meinen Arbeiten untersuche ich, wie Menschen ihr Leben in ihrem gesellschaftlichen Umfeld gestalten. Dazu erforsche ich konkrete Orte, Gebäude, Landschaften. Meine Ausgangspunkte können sein: ein Tapetenriss in einem verlassenen Gebäude, die Hände eines Kellners, die Arbeitsweste einer Geflüchteten. Damit mache ich gesellschaftliche Codes sichtbar. Meine Medien sind Fotografie, Zeichnung und das bewegte Bild. Ich beobachte Orte und Menschen mit meiner Kamera und führe Interviews. Daraus werden Einzelbilder, Serien, Filme, Bücher und Arbeiten im Raum. Oft entwickele ich meine Installationen in Synthese mit dem Ort der Präsentation. Gefundenes Material wie Tapeten, Zeitschriften und speziell angefertigte Objekte sind Teil der neu geschaffenen visuellen Landschaft.
Dieser Beitrag wurde unter tagebuch abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s