Leerstand

Wennfeld_Auszug2016

Wennfeld_Auszug2016

 

Jetzt stehen die Häuser leer. Fast. In einer Wohnung sitzt ein altes russisches Ehepaar auf gepackten Koffern. Hinter einem anderen Fenster stapeln sich Kisten. Aus einem dritten scheint Licht in der Nacht.

Teilweise sind sie ok, die gehen mussten. „It’s ok – the only thing we want is work! It’s no good for a young man not to work!“

Teilweise… zu fünft in einem Zimmer in der kalten Jahreszeit („I need to go around people if I have a cold!“), die einzige Verbindung Zug und Bus – für die, die nicht Fahrrad fahren können. Für die anderen ist es nicht weit, aber es geht durch dunklen Wald und der Radweg gefriert jetzt schon. Zum Sprachkurs sind sie nicht gegangen, denn so schnell geht das nicht mit der Monats-Buskarte, die sie bisher nicht brauchten. Aber ich bekomme die Nachricht auf meinem Handy: „If you need anything, let me know, I will come.“ Danke.

Teilweise müssen sie bald gehen… ganz.

 

 

Advertisements

Über smitmans

Künstlerin und Kunstvermittlerin. In meinen Arbeiten untersuche ich, wie Menschen ihr Leben in ihrem gesellschaftlichen Umfeld gestalten. Dazu erforsche ich konkrete Orte, Gebäude, Landschaften. Meine Ausgangspunkte können sein: ein Tapetenriss in einem verlassenen Gebäude, die Hände eines Kellners, die Arbeitsweste einer Geflüchteten. Damit mache ich gesellschaftliche Codes sichtbar. Meine Medien sind Fotografie, Zeichnung und das bewegte Bild. Ich beobachte Orte und Menschen mit meiner Kamera und führe Interviews. Daraus werden Einzelbilder, Serien, Filme, Bücher und Arbeiten im Raum. Oft entwickele ich meine Installationen in Synthese mit dem Ort der Präsentation. Gefundenes Material wie Tapeten, Zeitschriften und speziell angefertigte Objekte sind Teil der neu geschaffenen visuellen Landschaft.
Dieser Beitrag wurde unter tagebuch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.